Skip to content
Mrz 17 14

Bauschäden sind größte Herausforderung für die Baubranche

by Wolfgang Kögelberger

Die Expertenbefragung “Zukunft Bauen 2014″ wurde von Mag. Siegfried Wirth durchgeführt.

Auszüge aus dem Bericht:

Die größte Herausforderung für die Baubranche sind „Bauschäden“
„Lebenszykluskosten“ und „Zertifizierung“ auch 2014 nachrangig

Baufehler und daraus resultierende Mängel und Schäden sind die größte Herausforderung für die Baubranche. Das zeigt der neueste Durchgang der jährlichen Expertenbefragung. Somit bestätigen sich die Arbeitshypothesen der „Zukunft Bauen 2014“, dass

1) die Wahrscheinlichkeit von Bauschäden mit den zunehmenden Anforderungen steigt, und
2) damit das existenzgefährdende Potenzial für die Unternehmen der Baubranche.

Daher überholt dieses Thema alle anderen zur Diskussion gestellten – quasi aus dem Stand -, denn die Liste der bisher 16 vorgegebenen „Fragen, vor denen die Baubranche steht“ wurde wegen des aktuellen Schwerpunktthemas erweitert: „Bauschäden vermeiden / minimieren“ wurde heuer erstmals abgefragt.

Auswertung Vollbild

Diese Befragung von Bauexperten – Damen und Herren entlang der gesamten Wertschöpfungskette Bau – wurde in Österreich erstmals 2011 durchgeführt und seither im Jahresabstand wiederholt. 2014 wurde die Studie wieder als Eigenleistung der Unternehmensberatung Mag. Siegfried Wirth in Kooperation mit klima:aktiv Bauen und Sanieren durchgeführt und von Interessensvertretungen, Verbänden und Mailinglisten durch die Weiterleitung der Einladung an Mitglieder und Partner unterstützt.

www.Expertenbefragung.com

Besonders “erfreulich” aus meiner Sicht ist an diesem Bericht, dass die Sommertauglichkeit weiter an Bedeutung gewonnen hat.
Aus meiner täglichen Praxis erlebe ich immer wieder wie oft bei wirksamer Speichermasse und effektivem außenliegendem Sonnenschutz gespart wird.

Aus der Praxis der letzten Jahre sind bezüglich Bauschäden vor allem kritische Konstruktionen mit auffeuchtender Wirkung zu erwähnen.
Holz als Baustoff in der thermischen Hülle und in der statischen Konstruktion (Wand/Decke/Dach) ist aus vielen Gründen zu begrüßen.
Die korrekte Ausführung und Toleranzreserven bei der Kondensation von Wasserdampf sind dabei unverzichtbarer Bestandteil einer sorgfältigen Fachplanung.

Jan 14 13

Sanierungsscheck 2013: Einreichungen ab sofort!

by Wolfgang Kögelberger

Der Sanierungsscheck 2013 ist da!
Gegenüber den vergangenen Jahren ist heuer eine Einreichung bereits ab 14. Jänner 2013 möglich. Zusätzlich wurden die Förderhöhen angehoben.

Bis zu € 10.300,- Direktzuschuss für Private!
Sanieren war noch nie so attraktiv wie jetzt.
Nutzen Sie die Förderungen von Bund und Land!

Weitere Details finden Sie unter: Sanierungsscheck 2013

Aug 28 12

Aus- und Weiterbildung

by Wolfgang Kögelberger

Die Aus- und Weiterbildung ist seit jeher Teil der Geschäftstätigkeit.

Auf Grund vermehrter Anfragen wurde die Homepage um den Menüeintrag Lehre erweitert.

Aug 5 12

Freikarten für Burgbelagerung zu Reichenau

by Wolfgang Kögelberger

Freikarten Burgbelagerung zu Reichenau5×2 Freikarten für die Burgbelagerung zu Reichenau im Mühlkreis am 18. und 19. August 2012 zu gewinnen!

Die ersten 5 die anrufen oder per E-Mail schreiben erhalten je 2 Tageskarten geschenkt.

07211 40080

wolfgang@koegelberger.at

Jul 30 12

Büro ist wieder geöffnet

by Wolfgang Kögelberger

Der Urlaub ist (leider) vorbei.

Jul 9 12

Ferien vom 9. bis 27. Juli 2012

by Wolfgang Kögelberger

Das Büro ist in dieser Zeit geschlossen.

In dringenden Fällen können Sie mich erreichen unter 0664 1557210.

Jul 6 12

E-GEM Datenerhebung gestartet!

by Wolfgang Kögelberger
Ausschnitt aus E-GEM Datenerhebung

Für die Gemeinden Reichenau, Haibach und Ottenschlag im Mühlkreis wurde der E-GEM Datenerhebungsprozess mit dem Versand der Fragebögen an die Haushalte und die landwirtschaftlichen Betriebe gestartet.

Bis 31. Juli 2012 werden Energiebedarf, Einsparungspotentiale und Energieerzeugungspotentiale erhoben.

Jun 13 12

Wärmepumpe nicht sparsam

by Wolfgang Kögelberger

Artikel aus TIPS vom 13. Juni 2012

Der Verein für Konsumentenschutz VKI bemängelt falsche Informationen zum Stromverbrauch von Wärmepumpen.

Die versprochene finanzielle Einsparung, aber auch der ökologische Effekt wird oft nicht erreicht. Der Stromverbrauch, der im Rahmen einer Studie im Praxisbetrieb gemessen wurde, war teilweise fast doppelt so hoch wie von den Herstellern angegeben. Weiters wird kritisiert, dass Wärmepumpen gerade im Winter viel Strom benötigen, wenn Strom zu einem beträchtlichen Teil aus anderen Ländern importiert werden muss und somit aus Atomkraftwerken oder Kohlekraftwerken stammt. Der ökologische Effekt von Wärmepumpen ist somit grundlegend in Frage gestellt.
Mai 8 12

Pressefrühstück

by Wolfgang Kögelberger

Mittwoch, 9. Mai 2012 um 10:00h
im Toskanastüberl im Promenadenhof in Linz

mit den Landtagsabgeordneten:
LGF, LAbg. Mag. Michael Strugl, MBA
LAbg. Eva Maria Gattringer
LAbg. Bgm. Arnold Weixelbaumer

und den Mitgliedern des Energiearbeitskreises Urfahr-Umgebung:
GR Dipl.-Ing. Andreas Drack
GR Paul Zarzer
Ing. Wolfgang Kögelberger

Thema:
Energieschwerpunkt 2012
“Erste Ergebnisse für den Bezirk aus unserem Energiearbeitskreis”

Apr 25 12

Energieausweisvorlagegesetz 2012 beschlossen!

by Wolfgang Kögelberger

Die Bundesregierung hat am 29. März 2012 das neue Energieausweisvorlagegestz (EAVG 2012) beschlossen.

Das Gesetz tritt am 1. Dezember 2012 in Kraft.

Neu ist, dass Energieausweise immer vorgelegt werden müssen, auch wenn man versucht das vertraglich auszuschliessen.
Weiters müssen in Inseraten der Heizwärmebedarf und der Gesamtenergieeffizien-Faktor abgedruckt werden.

Neu sind auch die Strafbestimmungen, bei Nichteinhaltung drohen Strafen bis zu 1.450,- Euro.

Hier der Gesetzestext zum Download als pdf.